Histo Cup Austria

Am Wochenende vom 23. – 25. September fand am Salzburgring der Histo Cup Austria statt. Da ich das durch Zufall mitbekommen habe, war ich am Samstag Nachmittag mal zum Qualifying dort und habe die letzten Rennen, der Klassen Tourenwagen Classics und Italiano Storico, gesehen. Glücklicherweise entdeckte ich auch einen ganz guten Fotopunkt, wo bereits einige Motorsport-Fans Stellung bezogen hatten.

Die Berge und der Himmel

Ein paar schöne Impression von dem Lichtspiel zwischen Himmel und Berge möchte ich euch noch zeigen. Genauso wie den Sternenhimmel der letzten Nacht.

Der Mühlenwanderweg und Pötzer Wasserfall

Gestern bin ich dann in Ebenau den Mühlenwanderweg gegangen. Auf dem Weg liegen fünf alte Wassermühlen, die alle im 17. und 18. Jahrhundert gebaut wurden. Allesamt klein aber fein. Das Licht zum fotografieren war allerdings eher ungünstig, da sie fast alle im Wald liegen und die harten Lichtkontraste es schwer machten. Aber dafür gab es den schönen Wasserfall Plötz, ein Naturdenkmal in der Ortschaft Ebenau.
Der Wanderweg führt rund 12 km durch den Wald, immer auf und ab. Zuerst kommt man an den ersten Mühlen vorbei, die unterhalb des Wasserfalls liegen. Dann an den malerischen Wasserfall am Glücksplatz. Oberhalb des Wasserfalls kommt gleich die nächste Mühle und der Weg führt weiter auf den Berg zum Watzmannblick. Den Watzmann konnte ich allerdings nicht sehen, keine Ahnung in welcher Richtung der liegen sollte. Dann geht es wieder runter Richtung Ebenau, wieder vorbei an den nächsten Mühlen. Die malerische Pertillmühle liegt direkt am Weg und lag einigermaßen gut im Licht.

Red Bull Headquater in Fuschel am See

Direkt an der Bundesstraße gelegen findet man das Red Bull Headquater. Das aus markanten Bürogebauden und und Showrooms bestehende Arial ist vorn von einem großen Teich eingefasst. Zwei Gebäude, geformt wie Vulkane befinden sich in dem Teich. Aus einem seinen wilde Bullen aus Bronze auszubrechen. Die mächtige Bronze Skulptur soll die größte in Europa sein. 22,5 Meter lang und mit einem Gewicht von rund 25 Tonnen stürmen die 14 Bullen heraus. Hinten findet man ein nicht minderer interessten Bürokomplex mit Glasfronten.
Ein beeindruckender Komplex eingeschlossen in einer parkähnlichen Anlage, die auch sehr fotogen ist.

 

Auf dem Weg ins Salzkammergut – Fuschel am See

Bei herlich blauem Himmel und Sonnenschein mußte ich leider Bischofswiesen verlassen. Doch kein Grund um traurig zu sein, die nächsten Tage im Salzkammgut, genauer in Fuschel am See, stehen mir ja noch bevor.
Da der Weg nicht weit ist, hab ich mir etws Zeit gelassen. Bin noch mal rauf nach Maria Gern, um endlich den Watzmann mal zu sehen. Dann noch über den Obersalzberg, auf die Rossfeld Panorama Straße runter nach Bad Dürenberg. Dort hab ich mir noch eine alte Kirche angesehen, bevor ich dann weiter runter über Hallein Richtung Fuschel am See zu kommen. Alles bei strahlendem Sonnenschein, der einen die letzten verhangenden Tag schnell vergessen läßt.