Rothenburg ob der Tauber

Die mittelfränkische Kleinstadt Rothenburg ob der Tauber. Die mittelalterliche Altstadt ist mit ihren historischen Gebäuden währende des Krieges weitersgehend erhalten geblieben. Was zerstört wurde, wurde wieder originalgetreu aufgebaut und zieht eine Menge Touristen aus dem In- und Ausland an. Überall in der Stadt findet man die  angeschlagenen Informationen, Tafeln mit Erklärungen, Speisekarten und Informationen von den Geschäften usw., in Deutsch, Englisch und Chinesisch. Es ist also ein beliebter Anziehungspunkt für die Reisegruppen von nah und fern.
Leider war ich nur eine Nacht in dem kleinen Städtchen, dafür aber direkt am Marktplatz in einem altehrwürdigem Haus aus dem Jahre 1300. Nach Sonnenuntergang werden viele Gebäude schon ausgeleuchtet, allerdings macht es das fotografieren schwer, da die Lampen mit unterschiedlichen Farbtemparaturen leuchten. Für das Auge schön anzusehen, aber der Senor meiner Kamera hatte es damit nicht leicht.

Auf den ersten Bilder findet man das Fleisch- und Tanzhaus (links) und Jagstheimerhaus (rechts), welches heute ein Apotheke beherbergt, am Marktplatz. Das Gebäude mit dem Nachtwächter im Vordergrund, ist das Plönlein. Die weiteren Bilder sind während eine kleinen Stadtrundganges entstanden.

Mühle im Sonnenuntergang ~ Bavenhausen

Gestern nutzte ich den schönen Spätsommerabend und bin mal wieder bei der Bavenhauser Mühle, in den Nähe von Lemgo, gewesen. In weichem abendlicht strahlte die Mühle auf der Kuppe, von wo man eine schöne Aussicht auf den Sonnenuntergang genießen konnte.
Am Himmel zogen seichte Schleierwolken auf, während die Sonne langsam unterging und die gesamte Landschaft in ein goldiges Licht tauchte. Ein richtige schöner Spätsommerabend.

 

Warsteiner Mongolfiade

Grad noch rechtzeitig haben wir den Weg in den oberen Steinbruch von Warstein gefunden um den nachmittaglichen Strat der Heißluftballone zu sehen. Als wir dann oben waren ließen sich die Ballonefahrer aber noch etws Zeit, bis sie sich am Horizont vom Veranstaltungsplatz erhoben. Doch der Wind stand günstig und trieb die Ballone direkt an dem Steinbruch vorbei, so dass man sie lange beobachten konnte. Zur Freude der etlichen Zuschauer, die sich ebenfalls an dem Seinbruch eingefunden hatten. Zahlreiche Ballone im Abendlicht über den Steinbruch.

Eisenbahn Viadukt ~ Altenbeken

Da der Eisenbahn Viadukt in Altenbeken des Nachts so schön angestrahlt wird, sollte er sich grad im Dunkeln gut als Fotomotiv eignen. Leider war es gar nicht so einfach eine schöne Stelle mit gutem Blick auf den Viadukt zu finden. Zwei ganz schön Stellen haben wir gefunden und auch genutzt.

 

Leonardo Glass Cube ~ Herste

Der Leonardo Glass Cube ist in Herste bei Bad Driburg zu finden und besticht durch sein einzigartes Design.  Das futuristisch anmutende Gebäude dient dem Hersteller Leonardo als Showroom, wo er seine Produkte artgerecht präsentieren kann. Das Gebäude wrrde mit einer pfostenfreie Glasfassade mit einer Seitenlänge von je 36 m erbaut. Seine zwei Etagen bieten rund 2800 m² Platz. Die Glasscheiben haben eine Höhe von 6 Metern und 2 Meter Breite. Gestütz wird das Dach durch 3 „genetics” im Innenraum, das sind  6 m hohe skulpturale 3-D
Verbindungselemente. Unterhalb des Glass Cube befindet sich noch ein Untergeschoss, welches durch grßzügige Treppen erreichbar ist. Durch fromvolle Betonemlemente, die rund um das Gebäude die Wege bilden, wirkt der Gesamtkomplex wie aus einer fern Zukunft.

 

Porsche Cup ~ Oschersleben

Faszination Porsche in der Motorsport Arena Oschersleben

Porsche Cup – 12.-14. August 2016

Wir waren am Renn-Sontag mal die knapp 250 km nach Oschersleben gefahren und haben uns ein paar Rennen angesehen und in den Boxen umgeschaut. Auf dem Ring wurde einiges an Gummi gelassen und so manche Bremsscheibe wurde verheizt. Mit einem Ohren betörenden Sound fuhren 911er und Caymens um die Wette und waren auf der Jagd nach den besten Rundenzeiten. Ein tolles Erlebnis mit der einmaligen Gelegenheiten den Teams zwischen den Rennen beim Schrauben zu zuschauen und auch frei hinter die Kulissen zu blicken. Neben den Rennen hatte Porsche seine Modelle ausgestellt und bot Taxifahrten an. Das Rahmenprogramm mußte allerdings über ein Porschezentrum des Vertrauens gebucht werden. Wir begnügten uns mit ein paar Fotos und dem Probesitzen im Targa, den wir auch mal ein wenig röhren lassen konnten.

Stemweder Berg Rallye 2016

Die 16. Rallye Stemweder Berg war geprägt von Regen, Regen, Regen.  Bereits am Freitag konnten reichliche Ausfälle bei den Teams verzeichnet werden und so ging es auch am Samstag weiter. Wir hatten uns für Samstag drei Wertungsprüfungen rausgesucht die wir uns anschauen wollten. Bei der ersten WP  standen bei einer Rechtskurve, so dass wir eine halbwegs guten Blick auf die Strecke hatten. Bei der nächsten WP waren wir früh genug um die Streck abzulaufen um uns einen schönen Fotopunkt zu suchen. Leider setzte dann der Regen wieder ein und wollte auch nicht mehr aufhören. Schon halb durchnässt sind wir dann auf ein Wiese gegangen, wo wir ein gute Sicht auf eine schmal Gasse hatten durch die Fahrzeuge mußten. Diese WP schien anspruchsvoller zu sein, immer wieder gab es lange Pausen zwischen den Fahrzeugen, was bedeutete das irgendwas auf der Strecke passiert sein mußte. Irgendwann waren wir dann auch so durchnässt, dass wir die letzte WP ausfallen ließen und wieder Heim fuhren. Trotz der widrigen Umstände habe ich tolle Bilder von meiner ersten Rallye mitgebracht und hab dabei Lust auf mehr bekommen. Mal sehen, wann die nächst Rallye in der Nähe ist…

Almbachklamm

Heute war ich bei der Almbachklamm.  Die Klamm liegt zwischen Berchtesgarden und Marktschellenberg. Ein guter Ausgangspunkt ist der Parkplatz an der Kugelmühle wo sich auch ein Wirtshaus befindet. Der Eintritt von 2,50 Euro mit Gästekarte wird an einem kleinen Häuschen entrichtet und von dort geht es immer gradehaus. Der Almbachklamm ist beeindruckender als der Wimbachklamm. Es führen immer wieder Brücken über die Klamm und  irgendwann muß man sogar einen kleinen Tunnel passieren. Da es seit zwei Tagen geregnet hatte führt der Klamm reichlich Wasser und hatte eine ordentliche Geschwindigkeit. Die Kugelmühle konnte nicht mal in Betrieb genommen werden, da es zu viel Wasser war.
Ich ging den Weg bis zum Sulzer Wasserfall der sich aus einer Höhe von 114 Metern in den Almbach ergießt. Beim Wasserfall wurde das Wetter plötzlich besser und die Sonne kam raus, so dass ich mich entschloss den Berg hinauf zum Ettenberg und zur Wallfahrtskirche Maria Hilf zu wandern. Von dort ging es dann auf der anderen Seite wieder runter zur Kugelmühle.

Hintersee

Nachdem ich dann wieder trocken war und es aufgehörte hatte zu regnen fuhr ich dann weiter nach Hintersee, wo der gleichnamige See liegt.
Eine Zeit lang verbrachte ich damit die Enten zu beobachten, bevor ich dann mal um den See gegangen bin. Ein bekanntes und beliebtes Fotomotiv sin die großen Felsbrocken nahe am Ufer.

Wimbachklamm

Gestern hab ich mir die Wimbachklamm vorgenommen. In Ramsau gelegen ist er gut zu Fuß erreichbar. Der Weg ist nicht sonderlich lang, aber gut ausgebaut mit einem Steg der den Klamm entlangführt. Nach dem man eine Wertmarke für 1,50 Euro erstanden hat, kann man das Drehkreuz passieren und läuft direkt über den Steg. Der Wildbach ist schon sehr beeindruckend, wie der bergabströmt. Das Wasser läuft den steilen Felsen herunter und bietet schöne Motive.
Leider hatte ich vom Wetter etwas Pech, da es grad anfing zu regnen, wo ich ungefähr auf halber Strecke war. Eigentlich nicht weiter schlimm, aber ohne Regenjacke? Naja, ein paar Bilder konnte ich doch machen bevor ich ziemlich durchnässt wieder zum Parkplatz kehrt machte.

Seite 3 von 812345...Last »